3
 
Universitätsklinikum Ulm
Menu
 
Logopädie Bewerbung
 

Online bewerben an der Schule für Logopädie

Die Bewerbung an unserer Schule für Logopädie ist über unser Online-Bewerbungsportal sehr einfach und unkompliziert möglich.

Unser Online-Bewerbungsportal wurde für das Ausfüllen an einem Desktop-Browser optimiert. Damit die Bewerbung reibungslos funktioniert, nutzen Sie möglichst kein mobiles Endgerät.

Einige Dokumente sind für die Bewerbung wichtig. Dazu zählt unter anderem das Ärztliche Attest, welches Sie (vom Arzt unterzeichnet) bei der Bewerbung hochladen müssen. Dieses darf nicht älter als drei Monate sein. Sollten Sie noch kein Bewerbungsschreiben verfasst haben, nutzen Sie gerne unsere Word-Vorlage. Diese können Sie im Folgenden herunterladen und ausfüllen.

Desweiteren sind folgende Dokumente wichtig für Ihre Bewerbung:

  • Schulabgangszeugnis, ggf. Zwischenzeugnis
  • Nachweise/Zeugnisse über Ihre beruflichen Tätigkeiten, Praktika, sonstige Zeugnisse
  • Handgeschriebener, tabellarischer Lebenslauf
  • Geburtsurkunde
  • Aktuelles Foto

Halten Sie vor dem Start bitte alle diese Dokumente in digitaler Form bereit.
Beachten Sie, dass wir nur Dokumente im Format PDF, JPG oder Microsoft Word verarbeiten können.

 
 

Voraussetzungen

Voraussetzungen für die Aufnahme zur Ausbildung zur LogopädIn sind:

  • Abgeschlossene Realschulbildung oder eine andere gleichwertige Ausbildung
  • Alter: 17 Jahre bei Ausbildungsstart
  • Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes, die durch Vorlage eines ärztliches Zeugnisses nachzuweisen ist, das nicht älter als 3 Monate sein darf
  • Vorpraktikum im medizinischen oder sozialpädagogischen Bereich ist nicht Voraussetzung, aber wünschenswert
  • Für Bewerber mit Deutsch als Fremdsprache:
    Gute Deutschkenntnisse in Schrift und Sprache erforderlich.

Zeitraum

Die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz ist im Zeitraum

1. Oktober bis 15. Februar

eines jeden Jahres möglich. Die Bewerbung ist online über das Onlinebewerbungsportal einzureichen.

Der Ausbildungsstart ist jeweils der darauf folgende 1. Oktober.

Die Vorstellungsgespräche für das aktuelle Bewerbungsverfahren finden im Zeitraum 09.03.2018 - 15.03.2018 statt.

Infos für ausländische Bewerber

Schulzeugnisse, die außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erworben wurden, müssen vor dem Einreichen durch das Regierungspräsidium Stuttgart, dem erforderlichen Bildungsabschluss als gleichwertig anerkannt und in das deutsche Notensystem umgerechnet worden sein. Bitte lesen Sie hierzu unbedingt die Informationen auf der Internetseite des Regierungspräsidums Stuttgart unter

https://rp.baden-wuerttemberg.de/rps/Abt7/
Seiten/Zeugnis.aspx

Sonstige ausländische Nachweise und Zeugnisse müssen amtlich beglaubigt in die deutsche Sprache übersetzt worden sein.

 
Logopädie Bewerbungsablauf

Ablauf

Über die Vergabe der 20 Ausbildungsplätze wird auf Grundlage der eingereichten Bewerbungsunterlagen sowie des persönlichen Eindrucks in einem Vorstellungsgespräch entschieden.

Auswahlkriterien sind Leistung, Eignung und ggf. soziale Härte. Im Zulassungsverfahren werden die Noten in Deutsch, Englisch, Mathematik und Biologie des letzten Schulzeugnisses (Abgangszeugnis, Zwischenzeugnis) berücksichtigt. Durch berufsspezifische Praktika (z. B. in einer sozialen Einrichtung wie Altersheim, Kindergarten oder Krankenhaus) oder durch eine ausbildungsrelevante Berufsausbildung (z. B. Erzieherin) verbessern sich die Chancen im Bewerbungsverfahren. Zusätzlich werden beim Auswahlverfahren für soziales Engagement, ausbildungsrelevante Aktivitäten, soziales Jahr und Wehr- und Zivildienst Boni vergeben.

Im Zulassungsverfahren wird anhand der oben genannten Kriterien entschieden, welche/r Bewerber/in zum Vorstellungsgespräch eingeladen wird. Die Vorstellungsgespräche finden in diesem Jahr im Zeitraum 9.-15. März 2018 statt.

Sollte ein/e Bewerber/in aus wichtigen Gründen (z.B. längerer Auslandsaufenthalt) nicht persönlich erscheinen können, kann das Vorstellungsgespräch im Ausnahmefall auch über Skype organisiert werden. Voraussetzung ist ein schriftlich formulierter Einzelantrag, in dem die Gründe erläutert werden.

Ein sozialer Härtefall liegt vor, wenn die Ablehnung für den/die Bewerber/in mit Nachteilen verbunden wäre, die über das Maß der mit der Ablehnung üblicherweise verbundenen Nachteile erheblich hinausgeht. Dies ist insbesondere der Fall, wenn der/die Bewerber/in durch gesundheitliche (Vorschriften über die Berufsausübung dürfen nicht entgegenstehen),familiäre oder soziale Umstünde oder durch Zeitverluste, die vor Aufnahme der Ausbildung entstanden sind und die der/die Bewerber/in nicht zu vertreten hat, anderen Bewerbenden gegenüber so erheblich benachteiligt ist, dass sie/ihn die Ablehnung unzumutbar belasten würde.
Über das Vorliegen eines sozialen Härtefalls entscheidet der Auswahlausschuss. Bei Antrag auf soziale Härte bitte das entsprechende Feld auf dem Aufnahmeantrag kennzeichnen und der Bewerbung ein kurzgefasster, schriftlicher Antrag mit Angabe von Gründen beifügen.
Home AusbildungStudiumWeiterbildung