"Was mich an der OTA reizt, ist der tägliche Nervenkitzel im OP."
Operationstechnische Assistenz

DAS BERUFSBILD

Die operationstechnischen Assistent/innen (OTA) sind ein unverzichtbares Mitglied im OP-Team. Ein wesentlicher Bestandteil ihrer Tätigkeit ist die Betreuung der Patienten – vor, während und nach der Operation. Häufig haben Patienten vor einem operativen Eingriff Angst. Wichtig ist es, die Patienten zu beruhigen und ihnen die Furcht zu nehmen. Neben der Freude am Umgang mit den Patienten sollten angehende OTAs in der Lage sein, sich in andere Personen hineinzuversetzen. 

Neben der sterilen Assistenz während den Operationen sind Operationstechnische Assistent/innen ebenfalls für die Vor- und Nachbereitung von Operationen verantwortlich. Sie stellen sicher, dass alle erforderlichen Instrumente, Geräte und Medizinprodukte im OP-Saal vorhanden sind und ein zügiger und reibungsloser OP-Verlauf gewährleistet werden kann. 

Mit den drei Ausbildungsjahren und dem erreichten Berufsabschluss als OTA stehen den Absolvent/innen unterschiedliche Möglichkeiten offen. Einerseits ist die Nachfrage nach Operationstechnischen Assisten/innen  hoch, sodass dem Weg in den Arbeitsmarkt nichts im Weg steht. Andererseits bietet die Akademie die deutschlandweit einzigartige Möglichkeit (auch direkt nach der Ausbildung), den verkürzten Dualen Bachelorstudiengang "Medizintechnische Wissenschaften" im Kloster Wiblingen zu belegen.

In lediglich 3 Semestern kann hier mit dem vollwertigen Bachelor of Science ein akademischen Grad erlangt werden, der die Absolvent/innen bestens für zukünftige Anforderungen rüstet.

Tätigkeiten

Die Aufgaben der Operationstechnischen Assistent/innen sind sehr vielfältig. Hierzu gehören beispielsweise:

  • Assistenz bei Operationen
  • Vorbereitung des Patienten vor der Operation (z.B. Anziehen der OP-Haube, abdecken mit sterilen Tüchern)
  • Vorbereitung der Operationseinheiten
  • Vor- und Nachbereitung des Operationssaales
  • Vorbereitung bevorstehender Operationen, einschließlich der Instrumente, Geräte und des Verbrauchmaterials
  • Betreuung der Patienten vor und nach der Operation 
  • Lagerung der Patienten
  • Dokumentation des OP-Verlaufs
  • Verantwortung für die Hygiene im OP-Saal
  • Pflege der technischen Geräte
  • Sterilisation der Instrumente
  • Vorratshaltung und Ersatzbeschaffung von Operationsmaterialien 
  • Selbstständige Organisation und Koordination der Arbeitsabläufe in den Funktionsabteilungen (z.B. Ambulanz, Endoskopie, Zentralsterilisation)
  • Übernahme administrativer Aufgaben 
  • Durchführung hygienischer Maßnahmen 
  • Anleitung neuer Mitarbeiter und Schüler 

Einsatzmöglichkeiten

Beschäftigung finden Operationstechnische Assistent/innen in Krankenhäusern, ambulanten OP-Zentren, Spezialkliniken oder Arztpraxen. Sie halten sich in Operationssälen sowie Praxis- und Aufwachräumen auf. Weitere Einsatzgebiete sind Abteilungen der Endoskopie, Zentralsterilisation, Ambulanz/interdisziplinäre Notaufnahme. Dort sind sie häufig geschlossenen, oft sehr warmen Räumen und künstlicher Dauerbeleuchtung ausgesetzt.

Berufsinformations-Film

Der Bayrische Rundfunk stellt in seiner Sendung "Ich mach´s" den Beruf Operationstechnische/r Assistent/in anschaulich vor. Wir haben ihn aus diesem Grund hier eingebettet.


Auch die Bundesagentur für Arbeit hat einen Berufsinformationsfilm für die OTAs gemacht. Den gibt´s hier: http://www.berufe.tv/ausbildungsberufe/gesundheit/medizin/operationstechnische-r-assistent-in/

Ein Tag im OP - Film

Mit unserem eigens durch Schüler produzierten Film "Ein Tag im OP" bekommen Sie einen sehr praxisbezogenen Einblick in die Tätigkeiten eines/einer Operationstechnischen Assistent/in.

operationstechnische assistenz