Der Beruf der OTA

Die Operationstechnischen Assistent*innen (OTA) sind ein unverzichtbares Mitglied im OP-Team. Ein wesentlicher Bestandteil ihrer Tätigkeit ist die Betreuung der Patient*innen – vor, während und nach der Operation. Häufig haben Patient*innen vor einem operativen Eingriff Angst. Wichtig ist es, die Patient*innen zu beruhigen und ihnen die Furcht zu nehmen. Neben der Freude am Umgang mit den Patient*innen sollten angehende OTAs in der Lage sein, sich in andere Personen hineinzuversetzen. 

Neben der sterilen Assistenz während den Operationen sind Operationstechnische Assistent*innen ebenfalls für die Vor- und Nachbereitung von Operationen verantwortlich. Sie stellen sicher, dass alle erforderlichen Instrumente, Geräte und Medizinprodukte im OP-Saal vorhanden sind und ein zügiger und reibungsloser OP-Verlauf gewährleistet werden kann. 

Mit den drei Ausbildungsjahren und dem erreichten Berufsabschluss als OTA stehen den Absolvent*innen unterschiedliche Möglichkeiten offen. Einerseits ist die Nachfrage nach Operationstechnischen Assistent*innen  hoch, sodass dem Weg in den Arbeitsmarkt nichts im Weg steht. Andererseits bietet die Akademie die deutschlandweit einzigartige Möglichkeit (auch direkt nach der Ausbildung), den verkürzten Dualen Bachelorstudiengang "Medizintechnische Wissenschaften" im Kloster Wiblingen zu belegen.

In lediglich 3 Semestern kann hier mit dem vollwertigen Bachelor of Science ein akademischen Grad erlangt werden, der die Absolvent*innen bestens für zukünftige Anforderungen rüstet.

Tätigkeiten

Die Aufgaben der Operationstechnischen Assistent*innen sind sehr vielfältig. Hierzu gehören beispielsweise:

  • Assistenz bei Operationen
  • Vorbereitung des Patient*innen vor der Operation (z.B. Anziehen der OP-Haube, abdecken mit sterilen Tüchern)
  • Vorbereitung der Operationseinheiten
  • Vor- und Nachbereitung des Operationssaales
  • Vorbereitung bevorstehender Operationen, einschließlich der Instrumente, Geräte und des Verbrauchmaterials
  • Betreuung der Patient*innen vor und nach der Operation 
  • Lagerung der Patient*innen
  • Dokumentation des OP-Verlaufs
  • Verantwortung für die Hygiene im OP-Saal
  • Pflege der technischen Geräte
  • Sterilisation der Instrumente
  • Vorratshaltung und Ersatzbeschaffung von Operationsmaterialien 
  • Selbstständige Organisation und Koordination der Arbeitsabläufe in den Funktionsabteilungen (z.B. Ambulanz, Endoskopie, Zentralsterilisation)
  • Übernahme administrativer Aufgaben 
  • Durchführung hygienischer Maßnahmen 
  • Anleitung neuer Mitarbeiter*innen und Schüler*innen

Einsatzmöglichkeiten

Beschäftigung finden Operationstechnische Assistent*innen in Krankenhäusern, ambulanten OP-Zentren, Spezialkliniken oder Arztpraxen. Sie halten sich in Operationssälen sowie Praxis- und Aufwachräumen auf. Weitere Einsatzgebiete sind Abteilungen der Endoskopie, Zentralsterilisation, Ambulanz/interdisziplinäre Notaufnahme. Dort sind sie häufig geschlossenen, oft sehr warmen Räumen und künstlicher Dauerbeleuchtung ausgesetzt.

Berufsinformationsfilme

"Ich mach's" vom Bayrischen Rundfunk

Der Bayrische Rundfunk stellt in seiner Sendung "Ich mach´s" den Beruf Operationstechnische/r Assistent*in anschaulich vor. Wir haben ihn aus diesem Grund hier eingebettet.

Ein Tag im OP - Film

Mit unserem eigens durch Schüler*innen produzierten Film "Ein Tag im OP" bekommen Sie einen sehr praxisbezogenen Einblick in die Tätigkeiten eines/einer Operationstechnischen Assistent*in.

Ablauf und Inhalte

Die Ausbildung dauert 3 Jahre und beginnt jährlich am 01. Oktober.

Die Ausbildung besteht aus praktischen Einsätzen in verschiedenen Fachabteilungen sowie dem theoretischen und praktischen Unterricht. Der Unterricht wird im Rahmen von Blockunterricht und Studientagen vermittelt. Abgeschlossen wird die Ausbildung mit einer staatlichen Prüfung.

Das Ziel der OTA-Ausbildung

Die Ausbildung bereitet die Auszubildenden optimal auf die vielfältigen Aufgaben im Operationsdienst und in den verschiedenen Funktionsdiensten (z.B. Ambulanz, Endoskopie, Zentralsterilisation) vor.

Theoretischer und praktischer Unterricht

Der theoretische und praktische Unterricht umfasst folgende Lernbereiche:

Lernbereich I
Kernaufgaben der OTA-Assistenz

Lernbereich II
spezielle Aufgaben der OTA-Assistenz

Lernbereich III
Ausbildung und Berufssituationen von OTA

Lernbereich IV
Rechtliche und institutionelle Rahmenbedingungen in der OTA-Ausbildung

Praktische Ausbildung

Die praktische Ausbildung beschäftigt sich mit folgenden chirurgischen Fachgebieten:

  • Viszerale Chirurgie
  • Traumatologie oder Orthopädie
  • Gynäkologie oder Urologie
  • Anästhesie
  • Fakultative Fachgebiete (bspw. Gefäßchirurgie, Augenchirurgie, Plastische Chirurgie, HNO, Thoraxchirurgie, Neurochirurgie)
  • Chirurgische Ambulanz
  • Zentralsterilisation
  • Endoskopie
  • Pflegepraktikum auf einer Station der Chirurgie
Die Prüfung

Beendet wird die Ausbildung mit einer schriftlichen, praktischen und mündlichen Abschlussprüfung.

Dienstkleidung

Die Arbeitsoberbekleidung sowie Arbeitsschuhe werden während der Ausbildung kostenfrei zur Verfügung gestellt.

Ausbildungsvergütung

Unsere Schüler*innen erhalten eine monatliche Ausbildungsvergütung. Diese setzt sich während der 3-jährigen Ausbildung wie folgt zusammen:

1.367,00 €

im 1. Ausbildungsjahr,

1.428,00 €

im 2. Ausbildungsjahr und

1.524,00 €

im 3. Ausbildungsjahr

Arbeitszeit

Die regelmäßige Arbeitszeit beträgt durchschnittlich 38,5 Stunden pro Woche. In den OPs/Stationen kommen häufig zwei verschiedene Arbeitszeitmodelle zum Einsatz:

Wechselschicht = täglicher Wechsel von Früh- und Spätdienst 
Wochenschicht = wöchentlicher Wechsel von Früh- und Spätdiensten

Ab fortgeschrittenem Ausbildungsstand besteht die Möglichkeit der Teilnahme an Ruf- und Bereitschaftsdiensten.

Unser einzigartiger Übungs-OP

Von außen unbemerkt befinden sich im Inneren unseres schönen Kloster Wiblingen ein Funktionsraum der seinesgleichen sucht. In unserem Übungs-OP ist alles vorhanden, um die grundlegenden Fertigkeiten einer/eines OTA zu erlernen. Daher wird ein großer Teil des praktischen Unterrichts hier abgehalten. Der Übungs-OP kann jederzeit zur Vertiefung der gelernten Inhalte, zu Übungszwecken und zur Vorbereitungen auf Prüfungen von den Schüler*innen genutzt werden.

Weiterbildungsmöglichkeiten

Um den stetigen Entwicklungen medizinischer Untersuchungs- und Behandlungsmethoden sowie den immer leistungsfähigeren medizinischen Geräten gerecht zu werden, ist die Bereitschaft zur ständigen Weiterbildung unerlässlich. Operationstechnische Assistent*innen können beispielsweise Weiterbildungen in den folgenden Bereichen belegen: 

  • Neue Operationstechniken oder Spezialisierung
  • Hygiene im pharmazeutischen und medizinischen Bereich
  • Dokumentationswesen, technische Dokumentation und Redaktion
  • EDV im Gesundheitswesen, in der Medizin und Pharmazie (einschließlich Arzthilfe)
  • Betriebswirtschaft, kaufmännische Qualifizierung - Gesundheitswesen, Medizin, Pharmazie
  • Betriebswirtschaft im Krankenhaus
  • Rettungsdienst, Versorgung bei Notfällen, erste Hilfe
  • Chirurgische Assistenz

Studienmöglichkeiten

Haben Sie einen Ausbildungsplatz zum/zur Operationstechnischen Assistent*in bekommen und erfolgreich absolviert, stehen Ihnen tolle Möglichkeiten für ein anschließendes Studium zur Verfügung. 

Die Akademie für Gesundheitsberufe bietet in Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Heidenheim den verkürzten, deutschlandweit einzigartigen, dualen Aufbaustudiengang "Medizintechnische Wissenschaften" an.

Um das Studium aufnehmen zu können, müssen nach erfolgreicher Absolvierung der Ausbildung drei Jahre Berufserfahrung gesammelt und eine Eignungsprüfung an der DHBW absolviert werden.

Alle Infos zu diesem 3-semestrigen Studiengang finden Sie hier:
Studiengang Medizintechnische Wissenschaften

Direkt nach der dreijährigen Ausbildung an unserer Akademie können Sie sich für unseren einzigartigen, dualen Studiengang "Medizintechnische Wissenschaften" bewerben.

Der Studiengang findet, wie auch die Ausbildung, im Kloster Wiblingen statt. Die Akademie für Gesundheitsberufe bietet diesen Studiengang in Kooperation mit der Dualen Hochschule Baden-Württemberg (DHBW) Heidenheim an. Er ist in dieser Form deutschlandweit einzigartig. Interessent*innen mit Fachhochschulreife benötigen für das Studium lediglich eine bestandene Deltaprüfung an der DHBW.

Alle Infos zu diesem 3-semestrigen Studiengang finden Sie hier:
Studiengang Medizintechnische Wissenschaften

Sie interessieren sich für die Operationstechnische Assistenz und wollen herausfinden, ob der Beruf tatsächlich zu Ihnen passt?

Unser Schnuppertag bietet Ihnen die Möglichkeit, Einblicke in den Ablauf der Ausbildung, das Berufsbild und die Tätigkeitsfelder von Operationstechnischen Assistent*innen zu erhalten. Sie dürfen den Beruf selbst ganz praktisch erkunden. Und das ganz unverbindlich und kostenfrei.

IHR INDIVIDUELLER SCHNUPPERTERMIN

Wir möchten Sie möglichst nah mit dem Bereich der OTA in Verbindung bringen und machen daher mit Interessierten einen individuellen Schnuppertermin aus. Vereinbaren Sie jetzt gleich Ihren Termin direkt mit unserem Sekretariat.

Sekretariat der Schule für OTA anrufen

Veranstaltungen sind tolle Möglichkeiten, uns persönlich über den Beruf der OTA auszufragen. Ob auf Messen oder bei Schulbesuchen - sprechen Sie uns an!

Unser Youtube-Channel bietet viele Videos, die Einblicke in die Akademie und den Bereich der OTA geben.

Alle Schüler*innen und Studierenden haben im gesamten Kloster Wiblingen kostenlosen und schnellen WLAN-Zugang.

Alle Schüler*innen haben die Möglichkeit über unsere kostenlose Smartphone-App ihre Stundenpläne, Skripte und Infos abzurufen.

Universitätsklinikum Ulm
Akademie für Gesundheitsberufe
Schule für Operationstechnische Assistenz

Schlossstraße 42 a
89079 Ulm


Bitte beachten Sie: Bewerbungen sind über unser Onlinebewerbungsportal einzureichen.

Universitätsklinikum Ulm
Akademie für Gesundheitsberufe
Schule für Operationstechnische Assistenz

Postfach
89070 Ulm


Bitte beachten Sie: Bewerbungen sind über unser Onlinebewerbungsportal einzureichen.

Unser Sekretariat befindet sich im Wirtschaftsgebäude des Kloster Wiblingen, Raum 126.

Telefon: (0731) 500 - 68461
E-Mail: akademie.ota@uniklinik-ulm.de

 

Bitte beachten Sie: Bewerbungen sind über unser Onlinebewerbungsportal einzureichen.
Profilbild von  Dirk Pflüger

Dirk Pflüger

Fachleitung Schule für Operationstechnische Assistenz

Ihr Weg zu uns in die Akademie

Das Kloster Wiblingen ist etwa 15 Fahrtminuten mit dem Bus vom Hauptbahnhof Ulm entfernt. Die Linien 4 und 70 fahren zu den Hauptzeiten in regelmäßigen, kurzen Abständen. 

Von der Haltestelle "Wiblinger Pranger" lässt sich die Akademie für Gesundheitsberufe in 5 Minuten zu Fuß erreichen. 

Zur Online-Fahrplanauskunft von DING ULM

Wenn Sie mit dem Auto zu uns kommen, finden Sie direkt an unserem Kloster Wiblingen zahlreiche kostenfreie Parkplätze vor. Geben Sie in Ihr Navigationsgerät die oben genannte Hausadresse ein oder klicken Sie hier und schauen Sie sich die Route im Browser an:

Routenplanung mit GoogleMaps erstellen

Die Bewerbung an unserer Schule für Operationstechnische Assistenz ist über unser Online-Bewerbungsportal sehr einfach und unkompliziert möglich. Unser Online-Bewerbungsportal wurde für das Ausfüllen an einem Desktop-Browser optimiert. Sie können aber auch ein Tablet oder Smartphone nutzen.

Sollten Ihnen die technischen Voraussetzungen für eine Onlinebewerbung nicht zur Verfügung stehen, können Sie sich im Ausnahmefall auf dem Postweg bewerben. Füllen Sie den Aufnahmeantrag (Download Aufnahmeantrag) vollständig aus und beachten Sie die Hinweise auf der ersten Seite.

Zeitraum für Ihre Bewerbung

Die Bewerbung um einen Ausbildungsplatz ist über das Onlinebewerbungsportal vom 

1. Oktober bis 28. Februar

eines jeden Jahres möglich. Der Ausbildungsstart ist jeweils der darauffolgende 1. Oktober. 

Voraussetzungen für die Bewerbung

Voraussetzungen für die Aufnahme der Ausbildung im Bereich der Operationstechnischen Assistenz sind folgende Kriterien:

  • Alter: 17 Jahre bei Ausbildungsbeginn
  • Mittlerer Bildungsabschluss, Fachhochschulreife oder Abitur
  • Gesundheitliche Eignung zur Ausübung des Berufes, die durch Vorlage eines ärztlichen Attests nachzuweisen ist.
Informationen für ausländische Bewerber*innen

Wenn Sie sich aus dem Ausland bewerben möchten, müssen Sie einige Dinge beachten.

  • Wenn Sie Ihr Schulzeugnis außerhalb der Bundesrepublik Deutschland erworben haben, müssen Sie dieses zur Anerkennung bei einem deutschen Regierungspräsidium einreichen.
  • Sonstige ausländische Nachweise und Zeugnisse müssen amtlich beglaubigt in die deutsche Sprache übersetzt werden.
  • Sehr gute Deutschkenntnisse (mindestens ein Sprachzertifikat C1) werden vorausgesetzt.

 

Wir haben Ihnen alle wichtigen Informationen für die Bewerbung aus dem Ausland hier zusammengefasst:

Umfassende Infos zur Bewerbung aus dem Ausland

Ablauf der Bewerbung

Nach Ihrer erfolgreichen Onlinebewerbung erhalten Sie per E-Mail eine Eingangsbestätigung. Im Januar teilen wir Ihnen frühestens mit, ob Sie zum Vorstellungsgespräch eingeladen sind. Anschließend erfolgt bis Ende April die offizielle Zu- bzw. Absage. Bitte sehen Sie von Nachfragen nach Ihrem Bewerbungsstand ab.

Die Entscheidung über eine Einladung zum Vorstellungsgespräch erfolgt anhand der eingereichten Unterlagen und orientiert sich an folgenden Kriterien: 

  • Schulische Leistung in den Fächern Deutsch, Englisch, Mathematik, sowie Biologie, Chemie, Physik und Gemeinschaftskunde (bzw. Sozialkunde)
  • Schulabschluss
  • berufsspezifische Tätigkeiten, wie Praktika
  • ausbildungsrelevante Berufsausbildung (z.B. Gesundheits- und Krankenpflege)
  • Soziales Jahr und Wehr- und Zivildienst (bzw. BuFDi)
  • Eignung und soziale Härte*
  • Lokalbonus**

Ein sozialer Härtefall liegt vor, wenn die Ablehnung für den/die Bewerber*in mit Nachteilen verbunden wäre, die über das Maß der mit der Ablehnung üblicherweise verbundenen Nachteile erheblich hinausgeht. Dies ist insbesondere der Fall, wenn der/die Bewerber*in durch gesundheitliche (Vorschriften über die Berufsausübung dürfen nicht entgegenstehen), famlliäre oder soziale Umstände oder durch Zeitverluste, die vor Aufnahme der Ausbildung entstanden sind und welche der/die Bewerber*in nicht zu vertreten hat, anderen Bewerbenden gegenüber so erheblich benachteiligt ist, dass sie/ihn die Ablehnung unzumutbar belasten würde. Über das Vorliegen eines sozialen Härtefalls entscheidet der Auswahlausschuss. Bei Antrag auf soziale Härte bitte das entsprechende Feld auf dem Aufnahmeantrag kennzeichnen und der Bewerbung ein kurzgefasster, schriftlicher Antrag mit Angabe von Gründen beifügen.

Bewerber*innen, die die Zulassungsvoraussetzungen erfüllen, jedoch wegen begrenzter Anzahl an Ausbildungsplätzen nicht sofort angenommen werden können, erhalten einen Platz auf der Nachrückliste.

Wenn Sie eine besondere Beziehung zu der Region (Postleitzahlenbereich 60000-99999) aufweisen, werden Sie vorrangig zugelassen. Eine derartige Beziehung sehen wir als  gegeben an, wenn mindestens einer der folgenden Punkte erfüllt ist:

  • Sie sind in dieser Region aufgewachsen und können dies durch geeignete Belege wie z.B. Meldebescheinigungen oder Schulzeugnisse nachweisen
  • Sie haben zum Zeitpunkt der Bewerbung seit mindestens 2 Jahren Ihren Wohnsitz in dieser Region und können dies durch Vorlage einer aktuellen Meldebescheinigung nachweisen
  • Sie haben mit dem Ehegatten/Lebenspartner im Sinne des Lebenspartnerschaftsgesetzes einen Wohnsitz in dieser Region gegründet und können dies durch Vorlage einer aktuellen Meldebescheinigung nachweisen
  • Ihre Eltern oder Kinder haben in dieser Region ihren Wohnsitz und Sie können dies durch Vorlage einer aktuellen Meldebescheinigung nachweisen
  • Sie sind im Rahmen eines sozialen Ehrenamtes seit mindestens einem Jahr in der Region aktiv und können dies durch geeignete Belege nachweisen

Benötigte Dokumente

Die folgenden Dokumente sind für Ihre Bewerbung unverzichtbar, da Sie diese bei der Online-Bewerbung hochladen müssen. Das Ärztliche Attest darf hierbei nicht älter als drei Monate sein. Halten Sie vor dem Start der Onlinebewerbung bitte die genannten Dokumente in digitaler Form bereit. Beachten Sie, dass wir nur Dokumente im Format PDF, JPG oder Microsoft Word verarbeiten können.

  1. Bewerbungsanschreiben

  2. Tabellarischer Lebenslauf

  3. Schulabgangszeugnis, ggf. Zwischenzeugnis

  4. Nachweise/Zeugnisse über Ihre beruflichen Tätigkeiten, Anzahl der berufsspezifischen Studiensemester, Praktika, sonstige Zeugnisse

  5. Ärztliches Attest (siehe Vorlagen-Downloads)

  6. Nachweis der vollständigen Immunisierung gegen Covid-19 gemäß den jeweils gültigen Richtlinien (Scan oder Screenshot des QR-Codes)

  7. Geburtsurkunde

  8. Aktuelles Foto

 

Ergänzende Dokumente von ausländischen Bewerber*innen

Wenn Sie Ihren Schulabschluss nicht in Deutschland erworben haben, müssen Sie außerdem folgende Dokumenten einreichen (hier finden Sie gesammelte Informationen zum Thema):

  1. Übersetzung der Zeugnisse und Nachweise in deutscher Sprache
  2. Zeugnisanerkennung eines deutschen Regierungspräsidiums

Bewerbungs-Tutorial

Damit das Ausfüllen der Bewerbung reibungslos klappt, schauen Sie sich gern unser Videotutorial an. Falls danach noch Fragen offen sein sollten, einfach melden.

Vorlagen Downloads

Sollten Sie noch keinen Lebenslauf oder Bewerbungsanschreiben verfasst haben, nutzen Sie gerne unsere Word-Vorlagen. Diese können Sie hier herunterladen und bequem mit Ihren Daten füllen.